Museumsverein Mönchengladbach
Startseite
Kontakt/Impressum
Datenschutz
Mitteilungen
Veranstaltungen
Jahresgaben
Museumsverein
Förderkreis
Publikationen
Museum Abteiberg
Ausstellungen
Kurse

Frühere Ausgaben der Mitteilungen

Mitteilungen Januar/Februar 2020

 Minerva Cuevas, Sexy Carrots, 2019, Jahresgabe des Museumsvereins Abteiberg, © Minerva Cuevas, Foto: Achim Kukulies

Minerva Cuevas, Sexy Carrots, 2019, Jahresgabe des Museumsvereins Abteiberg, © Minerva Cuevas, Foto: Achim Kukulies

01 Grußwort zum Jahr 2020
02 Nachruf Heinz Döhmen
03 Tagesfahrt nach Leverkusen und Bonn
04 Jahresgaben 2019 - Ein Rückblick
05 ...übrigens
06 Henrike Naumann: Auszeichnung und Katalog
07 Einzug der Mitgliedsbeiträge und Förderkreisspenden 2020
08 Bibliothek Museum Abteiberg
09 Vorschau Studienreisen & Exkursionen in 2020
10 MG_Artfriends - Neue Termine
11 Détours - Führungen in der Ausstellung Libertine von Jutta Koether
12 Programm
13 Öffnungszeiten
14 Impressum




Grußwort


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder des Museumsvereins,

der Jahreswechsel hat stattgefunden und damit einher geht immer der Blick in beide Richtungen. Fangen wir an mit dem Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr 2019.

Unsere Mitglieder haben an vielen Exkursionen teilgenommen. Das Spektrum reichte dabei von Aachen über Remagen, Düsseldorf, Frankurt/Main und Brauweiler bis nach London sowie Turin.

Der Förderkreis, die Gruppe im Museumsverein, die gezielt für Sammlungsankäufe spendet, hat den Ankauf der Powerbank Rosa von Britta Thie getätigt. Die Wahl aus mehreren Vorschlägen des Museums findet traditionell abends im Café bei einem 3-Gänge Menü statt. Immer ein spannender Abend für den Förderkreis.

Britta Thie, Powerbank Rosa, Multimediainstallation, 2018 Ausstellungsansicht Britta Thie. Powerbanks, Museum Abteiberg 24.6. bis 14.10.2018, © Britta Thie, Foto: Achim Kukulies
Britta Thie, Powerbank Rosa, Multimediainstallation, 2018
Ausstellungsansicht Britta Thie. Powerbanks, Museum Abteiberg 24.6. bis 14.10.2018, © Britta Thie, Foto: Achim Kukulies

Auch im Museum war viel los. Das Ensembliakonzert von Amnesia Scanner in der Anlieferungsrampe, das begeh- und benutzbare Wohnzimmer im Schrank von Ramon Haze, die experimentellen Führungen dazu von SchülerInnen des Gymnasiums Geroweiher, die düster cinematische Filmtrilogie "Amos' world" von Cécile B. Evans mit dem begleitenden Filmprogramm sowie die aktuell tief in die Museumsräume eingreifende Ausstellung "Libertine" von Jutta Koether zeigen eine immense Bandbreite der Präsentation dieses Museums.

Darüber hinaus war die III. Folge der Neubetrachtungen aus der Sammlung Etzold, die "Zukunft der Zeichnung" mit der einhergehenden Umgestaltung der Bestandssammlung durch die stellvertretende Direktorin Dr. Felicia Rappe ein weiteres Erlebnis im vertrauten Hollein'schen Raumkontinuum.

Neben der erstmaligen Teilnahme an der ART-Düsseldorf mit den Bildern von Jutta Koether war die Präsentation aller neuen Jahresgaben am Dritten Donnerstag im November als Abendveranstaltung ein gelungener Neustart.

Mit der speziell von Ulrich Rückriem erdachten Hängung seiner 77 Figurationen und in Verbindung mit dem Programm der 5. Sparda-Nacht ein gesellschaftliches Highlight.

Noch einmal zur Erinnerung! Das Museum ist an jedem Dritten Donnerstag bis 22 Uhr geöffnet. Nutzen Sie diese Abende mit den Sonderveranstaltungen und verbringen Sie ungewöhnliche Zeit im Museum.

Der Gesamteindruck der sich ständig verändernden Sammlung ist abends komplett anders als tagsüber. Auch der Jour-Fixe der MG_Artfriends findet da statt, unserer jungen Freunde von 18-35 Jahren. Diese haben in Julia Kasten eine ambitionierte Sprecherin gefunden, die nach dem hervorragenden Start von Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink die Staffel übernommen hat. Achten Sie auf das besondere Programm der MG_Artfriends, wenn Sie altersmäßig angesprochen sind.

Neben den Abteiberg-Impulsen, der Vortragsreihe zur Entwicklung des Kulturhügels, wurde auf der Jahreshauptversammlung der Verein von Museumsverein Mönchengladbach in Museumsverein Abteiberg umbenannt. Damit positionieren wir uns auch zukünftig als intensiver Akteur für die Weiterentwicklung der Keimzelle Mönchengladbachs. Der Relaunch eines neuen Logos ist ebenfalls geplant.

Damit sind wir im Heute angelangt, denn auch 2020 wird viel passieren.

Es wird interessante Ausstellungen geben, wir werden Fahrten anbieten sowie Aktionen und Events veranstalten. Wir werden (hoffentlich) das Baumhaus im Park wieder eröffnen, dessen statische Prüfung gerade stattfindet, weitere Kunstwerke anschaffen und uns über jedes neue Mitglied freuen, sei es im Museumsverein oder im Förderkreis.

Was bleibt übrig? Einmal richtig Dankeschön zu sagen!

Dem Vorstand und Beirat für die ehrenamtliche Arbeit, Susanne Titz und Felicia Rappe für die konstruktive Mitarbeit, unseren tollen ehrenamtlichen HelferInnen, die immer am Ersten Sonntag das Café betreiben und auch diese Post eingetütet haben, dem gesamten Team des Museums, inbesondere Uwe Riedel und Christian Spormann für ein immer offenes Ohr. Julia Kasten für ihr MG_Artfriends Engagement. Und unserem Geschäftsführer Christian Krausch, der bereits 17 Jahre zuverlässig den Verein verwaltet und lenkt.

Und – last, but not least – Ihnen, liebe Mitglieder! Für Ihren Beitrag, Ihr Vertrauen, Ihre Unterstützung. Machen Sie weiter so, werben Sie für Kunst & Kultur und bringen Sie Menschen ins Museum. Denn dafür sind Museen da!

Mit Grüßen zum neuen Jahr und dem Wunsch für einen lebendigen Abteiberg,

Dr. Carsten Christmann und
Uwe Hillekamp, Vorsitzende


oben




Nachruf Heinz Döhmen

Der Architekt Professor Heinz Döhmen ist am 10. November 2019 gestorben. Er war einer der aktivsten Kunstförderer in Mönchengladbach. Viele Jahre war er im Vorstand des Museumsvereins, anschließend bis 2010 im Beirat.

Er beförderte die Entstehung und Existenz des Atelierhauses in der Steinmetzstraße, förderte viele regionale Künstlerinnen und Künstler, in unmittelbarer freundschaftlicher Verbindung und oft mit dem Ethos professioneller Kooperation: Er als Architekt, sie als Glaskünstler oder Bildhauer für die Ausstattung, die Fassaden und die Umräume seiner Gebäude wirkten zusammen.

Döhmen folgte dem Ethos des Deutschen Werkbunds, dessen Mitglied er war.

Er setzte in den vergangenen Jahren seine persönliche Energie dafür ein, dass in Mönchengladbach ein Mahnmal für die Opfer der NS-Justiz entstand: eine aufragende Stele von Georg Ettl nahe am Gräberfeld der 90 getöteten Zwangsarbeiter auf dem Mönchengladbacher Hauptfriedhof.


oben




Tagesfahrt
Museum Morsbroich Leverkusen, Simon Schubert – Schattenreich
Bundeskunsthalle Bonn, Martin Kippenberger – Retrospektive
Samstag, 15. Februar 2020

Beliebtes Ziel des Museumvereins Abteiberg ist das Museum Schloss Morsbroich, das sich ab 1951 als erstes Museum in Nordrhein-Westfalen der zeitgenössischen Kunst verpflichtet fühlt.

Seit Oktober 2019 hat Simon Schubert (geb. 1976) die vollständige Grafiketage des Hauses in ein Schattenreich verwandelt. Man betritt eine Parallelwelt mit weißen Wänden aus gefaltetem Papier, mit doppelten Böden, perspektivisch verzerrten oder optisch erweiterten Räumen.

Wie Alice im Wunderland begegnet der Besucher rätselhaften Wesen, den teils gespenstisch wirkenden Bewohnern. Er durchschreitet Türen und Passagen in neue Räume. Zudem eröffnen sich mannigfaltige Perspektiven in Spiegelräume oder Blicke durch Türspione hindurch in verborgene, unzugängliche Bereiche.

Den Mitgliedern des Museumsvereins ist das Werk von Simon Schubert, insbesondere seine perspektivischen Papierfaltungen, seit dem Atelierbesuch im Oktober 2017 in nachhaltiger Erinnerung – nicht zuletzt dank der sympathischen Art der Vermittlung durch den Künstler. Für den Besuch in Leverkusen konnten wir erneut Simon Schubert gewinnen, der die Gruppe persönlich in sein Schattenreich begleitet.

Nach einer gemeinsamen Mittagspause im nahegelegenen Gasthaus Herkenrath Hof ist ein Besuch der Bundeskunsthalle Bonn mit der von Susanne Kleine kuratierten Ausstellung "Martin Kippenberger. Bitteschön Dankeschön. Eine Retrospektive geplant".

 Martin Kippenberger, Laterne an Betrunkene, 1988, Stahl, Glas, Glühbirne, Private Collection, © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne. Foto: Jens Ziehe
Martin Kippenberger, Laterne an Betrunkene, 1988, Stahl, Glas, Glühbirne, Private Collection, © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne. Foto: Jens Ziehe

Kippenberger (1953–1997) war einer der vielseitigsten, produktivsten und einflussreichsten deutschen Künstler seiner Generation. Wie kein anderer verkörpert er das Bild des 'typischen Künstlers'. Wie kein anderer lebte er eine untrennbare Symbiose von Leben und Kunstproduktion – intensiv und exzessiv mit allen persönlichen Konsequenzen.

Sein Werk ist komplex und gründet in einer permanenten Befragung seiner Selbst, er scheut dabei nicht vor Brüchen oder einem gänzlichen Scheitern zurück.

Im Frühjahr 1997 zeigte das Museum Abteiberg unter dem Titel "Martin Kippenberger. Der Eiermann und seine Ausleger" die letzte Ausstellung zu Lebzeiten des Künstlers, in deren Folge verschiedene Werke für die Sammlung des Museums Abteiberg erworben wurden.

Für die Ausstellung in der Bundeskunsthalle wurde aktuell das große Gemälde Farbenlehre aus dem Jahr 1994 ausgeliehen. Die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Susanne Kleine, hat sich bereit erklärt, die Gruppe des Museumsvereins persönlich durch die Präsentation zu führen.

9.15 Uhr Abfahrt Mönchengladbach: Kaiser-Friedrich-Halle
9.30 Uhr Abfahrt Rheydt: Sonderbushaltestelle Hauptbahnhof

11.00 Uhr Führung durch die Ausstellung Simon Schubert

13.00 Uhr Mittagspause Gasthaus Herkenrath Hof

15.30 Uhr Führung durch die Ausstellung Martin Kippenberger

17.15 Uhr Rückfahrt

Begleitung: Dr. Christian Krausch
Preis: 51 EUR
Mindestteilnehmer: 20

Anmeldung ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins unter den bekannten Nummern (siehe Impressum). Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.


oben




Jahresgaben 2019 - Ein Rückblick
Minerva Cuevas, Jutta Koether, Ulrich Rückriem, Alex Wissel

Blick in den Jahresgabenraum 2019, Foto: Museumsverein
Blick in den Jahresgabenraum 2019, Foto: Museumsverein

Flankierend zur 5. Sparda-Nacht am Donnerstag, den 21. November 2019, fand die aktuelle Präsentation der Jahresgaben erstmals als Abendveranstaltung im Museum statt.

Neben den Mitgliedern des Vereins profitierten so auch zahlreiche Besucher der Sparda-Nacht von dem Angebot der neuen Jahresgaben.

Besonderheit der diesjährigen Aktion war sicherlich die temporäre Installation der Edition "Freie Figuration" von Ulrich Rückriem, bestehend aus 77 kleinformatigen Zeichnungen. In einem der unteren Kleeblatträume wurden Duplikate aller Arbeiten nach Vorgabe des Künstlers für 7 Tage als umlaufender Wandfries präsentiert. Die Nr.1 der Unikate, automatisch im Besitz des Museums, ist dauerhaft im Jahresgabenraum zu sehen. Insbesondere in der Reihung der kleinen Zeichnungen erklärte sich die Vielfältigkeit der Werke aus schwarzem Graphit-Stift, die alle nach dem gleichen Konstruktionsprinzip entstanden sind. Entsprechend hoch war das Interesse an dem Abend, so dass über die Hälfte der Arbeiten schnell vorbestellt war.

Die sechs unikatären Zeichnungen von Jutta Koether für die Ausstellung Libertine waren ebenfalls schnell vergriffen, nicht zuletzt durch ihre Präsentation im Vorfeld am Kooperationsstand des Museum Abteiberg/Museumsverein auf der diesjährigen ART-Düsseldorf.

Auch die übrigen Jahresgaben von Minerva Cuevas (Sexy Carrots) und Alex Wissel (3 Zeichnungen für Rheingold) stießen auf reges Interesse bei den Mitgliedern, wie überdies manches Werk aus den Vorjahren.

Allein drei Exemplare des Kartonschnitts Ohne Titel von Erwin Heerich sowie drei Lithografien der von Hans Hollein geschaffenen Zeichnung Podest für die unsichtbare Plastik von Joseph Beuys aus dem Jahr 2007 wechselten so in den Besitz von Mitgliedern. Man sieht, ein Blick in unsere Jahresgabenbroschüre lohnt sich.

Alle neuen Jahresgaben sind dauerhaft im Jahresgabenraum im Museum ausgestellt, ergänzt durch eine Auswahl der Vorjahre. Alle noch erhältlichen Werke, darunter auch die gestempelten und nummerierten Zeichnungen von Ulrich Rückriem, sind unter www.mv-mg.de als Einzelabbildungen hinterlegt und bestellbar. (CK)


oben




Übrigens...

...hat die Verlagsleitung der Leipziger Volkszeitung eine Jahresgabe des Museumsvereins erworben: Ein Paar der Milka-blauen Kränze aus Henrike Naumanns Traueraltar Deutsche Einheit hängt ab jetzt im Verlagsgebäude.

Der Verlagsgeschäftsführer Björn Steigert sagt dazu im Gespräch für den Katalog: "Ich denke, die meisten werden wie ich die Wende als etwas sehr Positives bezeichnen, für sich persönlich, politisch und gesellschaftlich. Aber diese Trauerkränze fragen provokant: Ist denn wirklich alles gut? Und die Frage muss erlaubt sein."

Ein Exemplar von Naumanns Edition für den Museumsverein 2018 ist noch verfügbar, alle Informationen online und im Jahresgabenheft.
(ST)

oben




Henrike Naumann 2000
LVZ-Kunstpreis 2019 & Katalog 2000


Katalog Naumann

Henrike Naumann wurde am 12. Dezember mit dem LVZ-Kunstpreis 2019 ausgezeichnet.

Anlässlich der Preisverleihung ist ihre Ausstellung 2000, die sie ursprünglich 2018 in Mönchengladbach entwarf, bis zum 15. März 2020 nochmals im Museum der bildenden Künste in Leipzig zu sehen.

Als Initiator und Stifter des Kunstpreises hat die Leipziger Volkszeitung (LVZ) nun auch den ersten Ausstellungskatalog von Henrike Naumann gefördert, der die Stationen der Reise von 2000 dokumentiert: Museum Abteiberg, KOW Berlin, Busan Biennale 2018, Kunstverein Hannover.

Das Buch wurde gemeinsam herausgegeben und ist soeben im Verlag Spector Books Leipzig erschienen.

Gestaltet von Henrike Naumann, Johannes Büttner und Jessica Mester, mit zahlreichen Abbildungen sowie einem Gespräch zwischen Björn Steigert, Alfred Weidinger & Jürgen Kleindienst im Verlag der LVZ sowie interpretierenden Texten zu 2000 von Marcus Böick, Jörg Heiser, Markues, Kito Nedo, Kathleen Rahn & Clemens Villinger, Kerstin Stakemeier und Susanne Titz. 128 Seiten.

Ab sofort erhältlich an der Museumskasse oder per Online-Bestellung an das Museum Abteiberg zum Preis von 27,90 EUR. (ST)


oben




Einzug der Mitgliedsbeiträge und Förderkreisspenden 2020

Wie gewohnt erhalten unsere Mitglieder Ende Januar die neuen Ausweise für das neue Jahr. Bis dahin behalten die alten Ausweise ihre Gültigkeit.

Die Mitgliedsbeiträge für das laufende Jahr werden wir um den 13. Februar einziehen. Um Doppelzahlungen und entsprechende Rückerstattungen sowie damit verbundene Kosten zu vermeiden, bitten wir Sie freundlich, bei Zahlungen Ihres Jahresbeitrages zu überprüfen, ob Sie dem Museumsverein ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben. Kontrollieren Sie dazu entweder Ihre Kontoauszüge nach dem 13. Februar oder fragen Sie bei uns telefonisch nach.

Der Einzug der Spendenbeiträge des Förderkreises im Museumsverein erfolgt am 15. Juni. Für eventuelle Rückfragen dazu stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. (CK)


oben




Bibliothek Museum Abteiberg

Kurz nach unserem Aufruf in der September/Oktober-Ausgabe der Mitteilungen freuen wir uns, Ihnen aus dem Kreis unserer Mitglieder Hella Jansen als neue ehrenamtliche Kraft für die Bibliothek im Museum Abteiberg vorstellen zu dürfen.

Als Nachfolgerin von Joëlle Gronen-Le Nan übernimmt sie an ein bis zwei Tagen verschiedene bibliothekarische Aufgaben, zu denen die Inventarisierung der Neuzugänge zählt oder vereinzelt auch die inhaltliche Begleitung von WissenschaftlerInnen bei ihren Recherchen gehört.

Die abwechslungsreiche Tätigkeit bietet interessante Einblicke in die komplexen Abläufe des Museumsalltags. Mit perfektem Blick auf die Münsterkirche, beherbergt die kleine Bibliothek ein umfangreiches Konvolut von Kunstbüchern, Ausstellungskatalogen, Zeitschriften und vielem mehr mit dem Schwerpunkt Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. (CK)


oben




Studienreisen und Exkursionen
Wien, Baden-Württemberg und Museum Küppersmühle, Duisburg

Für 2020 plant der Museumsverein verschiedene Tagesfahrten, Wochenendreisen und Studienfahrten, die hier in einer Auswahl bereits kurz vorgestellt werden.

Wochenendfahrt nach Wien
24. - 26. April 2020

Der Förderkreis im Museumsverein plant in Kooperation mit dem FIRST Reisebüro einen Besuch der charmanten Metropole Wien. Vom zentral gelegenen Hotel Beethoven unweit des Wiener Sezessionsgebäudes sind die wesentlichen kulturellen Höhepunkte fußläufig zu erreichen. Susanne Titz wird die Gruppe begleiten. Interessenten an einer Mitgliedschaft im Förderkreis sind herzlich zur Teilnahme an der Fahrt aufgefordert.

Abb.: Innenansicht Vitra Schaudepot, © Vitra Design Museum, Foto: Mark Niedermann
Abb.: Innenansicht Vitra Schaudepot, © Vitra Design Museum, Foto: Mark Niedermann

Privatsammlungen in Baden-Württemberg
18. – 24. September 2020

Die in Zusammenarbeit mit ViadellArte erarbeitete Studienreise führt nach Baden-Württemberg. Das Bundesland ist bekannt dafür, dass hier zahlreiche familiengeführte, mittelständische Unternehmen ihren Sitz haben. Weniger bekannt ist, dass es zum guten Ruf gehört, Kunst zu sammeln und die Sammlungen öffentlich zu präsentieren, und dies in der Regel in eigens dafür gebauten Museen. Mehrere der Sammlungen genießen international einen herausragenden Ruf, wie die Sammlung von Frieder Burda und die Sammlung(en) Würth. Neben diesen existieren viele weitere, weniger bekannte Privatsammlungen, von denen die schönsten und spannendsten besucht werden. Die Sammlungen haben oft bereits Museumscharakter, viele sind in eigens dafür geschaffener bemerkenswerter Architektur zu finden, manche noch in der privaten Villa. Und auch für badische Gaumenfreuden wird gesorgt.

Museum Küppersmühle
Herbst 2020

Durch den neuen Erweiterungsbau der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron erhält eine der bedeutendsten Sammlungen deutscher Kunst nach 1945, die Sammlung Ströher, zusätzliche Ausstellungsfläche. Maßgebliche Vertreter des Informel wie K.O. Götz, Bernard Schultze und Gerhard Hoehme, prägende Künstlerpersönlichkeiten wie Georg Baselitz, Anselm Kiefer oder Gerhard Richter, aber auch Fotografien von Candida Höfer oder Hans-Christian Schink werden hier auf insgesamt über 5.000 qm Ausstellungsfläche präsentiert. Ein triftiger Grund für den Museumsverein, das bekannte und das neue Museum erneut zu besuchen.

Weitere Informationen zu den detaillierten Programmen und Kosten sind ab Mitte Januar unter www.mv-mg.de hinterlegt, bzw. in der nächsten Ausgabe der Mitteilungen zu lesen. Bitte informieren Sie uns bereits jetzt gerne über Ihr grundsätzliches Interesse, das vereinfacht die Vorplanung. Vielen Dank dafür. (CK)


oben




MG_Artfriends



16. Januar 2020, 19 Uhr
Jour Fixe in Kooperation mit LeMi
Treffpunkt: Museumscafé

Im Januar werden die MG_Artfriends bekocht! Mitglieder aus dem Eine Erde e.V. verwenden Lebensmittel aus dem Unverpacktladen LeMi. Natürlich nicht irgendein gemeinsames Kochen, sondern mit dem Vorsatz nachhaltig, bio und ziemlich CO2 neutral (deshalb vegan) zu sein. Das Begleitprogramm wird von künstlerischer und politischer Seite kommen. Es präsentiert die junge Generation, wie sie mit der aktuellen Umweltdebatte umgeht und wie sie selbst Initiative ergreift, beispielsweise das Start-up Foodies.

20. Februar 2020, ab 11.11 Uhr
M'r sin op Jück

Altweiberfastnacht! Da sind wir in der Altstadt individuell unterwegs.

Halt Pohl und All Rheydt!


oben




Detours in der Ausstellung Libertine von Jutta Koether
Samstags um 16 Uhr am 11. Januar 2020, 18. Januar 2020 und 25. Januar 2020

Drei besondere Führungen gibt es im Januar in der Ausstellung von Jutta Koether. Der Titel Detours (détours frz. Umwege) knüpft an Jutta Koethers gleichnamige Führungen an, die sie in der Berliner Gemäldegalerie jüngst regelmäßig mit Kunststudenten, befreundeten Künstlern, Kritikern und Kunsthistorikern unternahm.

Es waren Verabredungen zum intensiveren Sehen, wo es um Kompositionen, Farben und Blickkontakte von Bildern und um die bis heute sichtbaren Wagnisse von Nicolas Poussin, Frans Hals und anderen Kollegen ging.

In Koethers eigener Ausstellung werden die détours nun von Anderen unternommen.

Es finden drei Gänge mit sehr individuellen Betrachtungen statt, von einer Kunsthistorikerin, einer Künstlerin und einem Künstler.

Den Anfang macht am 11. Januar Prof. Dr. Sabeth Buchmann, die seit vielen Jahren eng vertraut mit der Arbeit von Jutta Koether ist und als Professorin für Kunstgeschichte der Moderne und der Nachmoderne an der Akademie der Bildenden Künste Wien lehrt.

Am 18. Januar folgt Evelyn Taocheng Wang, die aktuelle Atelierstipendiatin der Stadt Mönchengladbach, mit einer détour, die Momente von Herkunft, Identität und Sexualität berühren und sich in eine Performance verwandeln wird.

Abschließend führt am 25. Januar der in Berlin lebende belgische Künstler Olivier Foulon, ein intensiver Betrachter der Arbeiten seiner Kollegin, dessen explizit kunsthistorisches und oft kuratorisches Arbeiten eine überraschende Beziehung zu Koethers Denken hat. (ST)


oben



Programm

I. Exkursionen


15. Februar 2020
Tagesfahrt nach Leverkusen und Bonn
Simon Schubert und Martin Kippenberger

II. Führungen

11. Januar 2020
Détours in der Ausstellung Libertine von Jutta Koether
mit Sabeth Buchmann
Um 16 Uhr

18. Januar 2020
Détours in der Ausstellung Libertine von Jutta Koether
mit Evelyne Taocheng Wang
Um 16 Uhr

25. Januar 2020
Détours in der Ausstellung Libertine von Jutta Koether
mit Olivier Foulon
Um 16 Uhr



III. Ausstellungen

13. Oktober 2019 – 16. Februar 2020
Jutta Koether - Libertine

IV. Weitere Veranstaltungen

5. Januar 2020
Erster Sonntag
Freier Eintritt
Programm für Kinder und Erwachsene
Service im Museumscafé durch ehrenamtliche Mitglieder des Vereins

16. Januar 2020
Dritter Donnerstag
MG_Artfriends in Kooperation mit Eine Erde e.V. und LeMi

19. Januar 2020
Spiegel und Licht in der modernen und zeitgenössischen Kunst
mit Ulrike Engelke
11.30 Uhr, Treffpunkt: Foyer Museum Abteiberg

2. Februar 2020
Erster Sonntag
Freier Eintritt
Programm für Kinder und Erwachsene
Service im Museumscafé durch ehrenamtliche Mitglieder des Vereins

16. Februar 2020
Kuratorenführung
Jutta Koether – Libertine
mit Susanne Titz
11.30 Uhr, Treffpunkt: Foyer Museum Abteiberg

20. Februar 2020
Dritter Donnerstag
MG_Artfriends
Aufgrund Altweiberfastnacht kein besonderes Programm

oben



Öffnungszeiten des Museums

Dienstag - Freitag 11 - 17 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage 11 - 18 Uhr

An jedem 3. Donnerstag im Monat: 11 - 22 Uhr

Geschlossen an folgenden Tagen:

24.12.2019
25.12.2019
31.12.2019
1.1.2020

Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag geschlossen

Skulpturengarten:
Montag bis Freitag 11 - 17 Uhr
Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr

Museumsverein

Die Mitgliedschaft ermöglicht freien Eintritt zu den Museen in Mönchengladbach, Informationen und Einladungen zu den Aktivitäten des Museums und des Museumsvereins; freien Eintritt zu Veranstaltungen; kostenlosen Bezug der Mitteilungen; Berechtigung zur Teilnahme an Exkursionen und zum Erwerb von Jahresgaben.

Jahresbeitrag 40 EUR, Zweitkarte 20 EUR Ermäßigungen 15 EUR
Firmenmitgliedschaft 400 EUR

oben




Impressum


Herausgeber:
Museumsverein Mönchengladbach e.V.

Anschrift

Museumsverein Mönchengladbach
Abteistraße 27
41061 Mönchengladbach

Telefon: +49 2161 252647
Telefax: +49 2161 252659
Hotline: 0177 7368528 (bei Tagesfahrten)
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9 - 13 Uhr

Geschäftsführer: Dr. Christian Krausch

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Dr. Christian Krausch (Anschrift wie oben)

E-Mail-Adresse: info@mv-mg.de

Amtsgericht Mönchengladbach, Vereinsregister: Nr. 825

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 121 5786 0072

Bankverbindungen
Stadtsparkasse Mönchengladbach
BLZ 310 500 00 Konto 61 010

IBAN: DE44 3105 0000 0000 0610 10
SWIFT-BIC: MGLSDE33

Gladbacher Bank
BLZ 310 601 81 Konto 3597016

IBAN: DE89 310601810003597016
SWIFT-BIC: GENO DE D1 GBM


Vorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Dr. Carsten Christmann (Vorsitzender)
Uwe Hillekamp (Stellvertrender Vorsitzender)
Ulla Driescher
Dr. Klaus Gronen
Susanne Titz

Ehrenvorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Prof. Dr. Johannes Cladders †

Beirat des Museumsvereins Mönchengladbach:

Elke Backes
Lieselotte Böhme
Robert Bückmann
Helene Hormes
Dirk Kniebaum
Dr. Karl Porzelt
Kuno Schwamborn
Melanie Söllner
Eugen Viehof
Prof. Dr. Rainer Wallnig

Redaktion der Druckausgabe:

Dr. Christian Krausch

Beiträge:

Uwe Hillekamp (UH)
Dr. Christian Krausch (CK)
Dr. Felicia Rappe (FR)
Julia Kasten (JK)
Uwe Riedel (UR)
Susanne Titz (ST)

Konzept, Gestaltung und Redaktion der Online-Ausgabe:

Thomas W. Kuhn

Die Verantwortung für Vorträge und Veranstaltungen trägt das Museum.

In den freien Beiträgen kommen die persönlichen Ansichten der Verfasser zum Ausdruck.


oben