Museumsverein Mönchengladbach
Startseite
Kontakt/Impressum
Datenschutz
Mitteilungen
Veranstaltungen
Jahresgaben
Museumsverein
Förderkreis
Publikationen
Museum Abteiberg
Ausstellungen
Kurse

Frühere Ausgaben der Mitteilungen

Mitteilungen März/April/Mai 2020

Andrea Bowers, Grief and Hope, 2019
Andrea Bowers, Grief and Hope, 2019

01 Jahreshauptversammlung 2020
02 Nachlass – Sache
03 Förderkreistreffen
04 Tagesfahrt nach Münster und Ahlen
05 Studienreise nach Baden-Württemberg
06 MG_Artfriends: Film, Mode, LeMi
07 Ausstellung: Andrea Bowers – Grief and Hope
08 Ausstellung: Evelyn Taocheng Wang – Sour Gnossiennes
09 Praktische Kurse für Kinder und Jugendliche in den Osterferien
10 #Flashback Johannes-Cladders-Platz
11 Nachtaktiv 2020 – Kulturnacht der Stadt Mönchengladbach
12 Programm
13 Öffnungszeiten
14 Impressum




Jahreshauptversammlung
Dienstag, 19. Mai 2020, 19:30 Uhr

Liebe Mitglieder des Museumsvereins Abteiberg,

bitte notieren Sie bereits jetzt den Termin der nächsten Jahreshauptversammlung.

Wir freuen uns darauf, dass die Versammlung erneut inmitten der Museumsräume stattfindet, werden das Procedere möglichst kurzweilig gestalten und wünschen uns anschließend einen gemeinsamen Ausklang bei einem kleinen Umtrunk sowie einem guten Gespräch im Museumscafé. In einem kurzen Rundgang wird Susanne Titz die Besonderheiten der aktuellen Ausstellung Andrea Bowers – Grief and Hope vorstellen. Überdies ist unter dem Titel Nachlass – Sache eine kleine Präsentation wieder erhältlicher Jahresgaben der Vorjahre geplant.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Eine Einladung mit Tagesordnung erhalten Sie Anfang Mai.


oben




Nachlass – Sache
Weitere ehemalige Jahresgaben
für den Museumsverein

Ulrike Nattermüller, Ohne Titel, 1986/87, Farbige Collage über Stempeldruck, 42,2 x 30 cm, 15 Unikate, Foto: Museumsverein
Ulrike Nattermüller, Ohne Titel, 1986/87, Farbige Collage über Stempeldruck, 42,2 x 30 cm, 15 Unikate, Foto: Museumsverein

Vielleicht erinnern Sie sich daran, dass wir im Rahmen der Hauptversammlung 2019 eine kleine Ausstellung lange vergriffener Jahresgaben zeigen und anbieten konnten? Die Werke, unter anderem von Daniel Buren, Hanne Darboven, Jannis Kounellis und Keith Sonnier, wurden dem Museumsverein seinerzeit aus dem Nachlass der Familie Helmrath geschenkt mit der Idee, sie den Mitgliedern des Vereins erneut anzubieten. Eine großzügige, in dieser Form noch nicht vorgekommene Geste an den Museumsverein. Und anscheinend mit Vorbildcharakter. Denn nun sind wir erneut bedacht worden.

Prof. Gerhard Comelli, ein langjähriges Mitglied, ist Anfang des Jahres verstorben und hat dem Verein seine Sammlung an Jahresgaben aus der Zeit von den 70er Jahren bis in die Gegenwart testamentarisch vermacht. Bekannteste Arbeit in seiner Sammlung ist dabei sicherlich die Jahresgabe "Grauer Spiegel – Reminiszenz" von Gerhard Richter von 2015. Es finden sich aber auch andere lang vergriffene Jahresgaben wie der Pferdekopf von Georg Ettl aus dem Jahr 1978 oder die Radierung "Mönchengladbach I" von Sandro Chia von 1981. Ebenso zählt eine 1986 angefertigte farbige Collage "Ohne Titel" von Ulrike Nattermüller zum Konvolut.

Im Kreise unserer Mitglieder sind viele private Jahresgabensammlungen aus Freude an der Kunst und Verbundenheit zum Museum und Museumsverein entstanden. Denn die Jahresgaben spiegeln immer die Denk- und Arbeitsweise der KünstlerInnen, die im Museum vertreten sind. Dieses Konzept für die Auswahl der Werke hat sich der Verein seit der ersten Jahresgabe unter Johannes Cladders von 1972 bis heute erhalten.

Es freut uns, dass wir durch diese Schenkungen den gegenwärtigen Mitgliedern eine weitere Möglichkeit bieten können, eventuelle Lücken in der eigenen Jahresgabensammlung zu schließen. Unser Dank gilt dabei den Verstorbenen und deren Nachkommen, die die Idee einer Schenkung an den Museumsverein unterstützen. Bei anderer Gelegenheit wurde so bereits auch "anstelle von Kränzen und Blumen" zu Gunsten unseres Vereins um Spenden gebeten.

Aktuell feilen wir nun an einem Konzept für die Präsentation der Schenkung im Rahmen der nächsten Jahreshauptversammlung im Mai. Auch gilt es für uns, aktuelle Preise für diese vergriffenen Jahresgaben zu ermitteln. Denn die Einnahmen aus diesen Verkäufen tragen erneut dazu bei, die Arbeit des Museums Abteiberg zu unterstützen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Werken werden zeitnah auf unserer Website unter www.mv-mg.de hinterlegt. (CK)


oben




Förderkreistreffen

Förderkreisankauftreffen am 7. Februar 2020, Foto: Museumsverein
Förderkreisankauftreffen am 7. Februar 2020, Foto: Museumsverein

Bei dem diesjährigen Treffen der Förderkreismitglieder des Museumsvereins wurde am 7. Februar mit großer Mehrheit der Ankauf eines Gemäldes aus dem Jahr 1983 von Jutta Koether beschlossen. Weitere Informationen dazu folgen. (CK)


oben




Tagesfahrt nach Münster und Ahlen
Kunstmuseum Pablo Picasso, Münster / Fritz-Winter-Haus, Ahlen
Samstag, 25. April 2020

Johan Thorn Prikker, Holländische Kunstausstellung in Krefeld (Plakat), 1903, Lithografie, Foto: Drents Museum, Assen
Johan Thorn Prikker, Holländische Kunstausstellung in Krefeld (Plakat), 1903, Lithografie, Foto: Drents Museum, Assen

Anlass der Fahrt ist der 20. Geburtstag des Picasso-Museums in Münster, der mit der Ausstellung "Beauty Is A Line" eingeläutet wird. Bis zum 24. Mai widmet sich die Schau mit Gemälden, Grafiken, Skulpturen, Assemblagen, Filmen, Installationen, Performances und Einrichtungsgegenständen der Linie als Gestaltungsmittel und ihrer Schönheit und Funktion in der Kunst- und Kulturgeschichte. Das Picasso-Museum zeigt über 60 Leihgaben aus international renommierten Museen wie dem Centre Pompidou Paris oder dem Stedelijk Museum Amsterdam sowie bedeutenden Privatsammlungen (Parallel widmet sich das Rijksmuseum Twenthe in Enschede der Linie im Werk von Picasso & Matisse). Der Ausstellungsparcours führt die Besucher unter anderem mit Werken von Henry van der Velde, Johan Thorn Prikker und Paul Ranson zunächst in das Europa der Jahrhundertwende. Im Anschluss fokussiert sich die Ausstellung mit Werken Bart van der Lecks, Friedrich Vordemberge-Gildewarts und César Domelas auf die Künstler der niederländischen Avantgardegruppe De Stijl. Die Weiterentwicklung dieser Tendenzen in der US-amerikanischen Minimal Art der 1960er-Jahre verdeutlicht die Schau durch Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien von Künstlern wie Donald Judd, Sol LeWitt, Robert Mangold und Dan Flavin sowie durch Experimentalfilme Bruce Naumans. Die expressiv-gestischen Strömungen der Malerei der 1950er- und 1960er-Jahre hingegen werden durch Werke von Cy Twombly, Ernst Wilhelm Nay und Theo Wolvekamp erkundet. Nicht zuletzt thematisiert die Ausstellung Pablo Picassos Kunst der Linie, die in einen spannungsreichen Dialog mit Gegenwartskünstlern wie Hanne Darboven, Gerhard Richter oder Olafur Elíasson gestellt wird.

Nach einer Führung und der Mittagspause in einem der zahlreichen Restaurants der Umgebung ist der lang überfällige Besuch des Fritz-Winter-Hauses in Ahlen geplant. Hier wird seit 1975 das Werk des in Westfalen geborenen Künstlers (1905 – 1976) sowie zahlreicher seiner Zeitgenossen präsentiert. Fritz Winter zählt zu den wichtigsten abstrakten Künstlern der Nachkriegszeit, dessen Karriere 1927 mit der Aufnahme im Staatlichen Bauhaus Dessau beginnt. Noch während seiner Ausbildung distanziert er sich von den Ideen des Bauhauses, das aus seiner Sicht der Malerei zu wenig Freiraum bietet. Winter vertritt vielmehr eine L'Art-pour-l'Art-Einstellung, die in zahlreichen malerischen Experimenten ihren Ausdruck findet. Seine Wege führen den Künstler später über Berlin nach München und Bern, wo er Paul Klee trifft. Freundschaften verbinden ihn auch mit Ernst Ludwig Kirchner und Else Lasker-Schüler. Zahlreiche Ausstellungen, darunter die Beteiligungen an der documenta I, II und III, spiegeln seinen Stellenwert in der Kunst. In einer Führung wird das Werk von Fritz Winter sowie die Sammlung des Hauses vorgestellt.

8:00 Uhr Abfahrt Sonderbushaltestelle Rheydt Hauptbahnhof
8:15 Uhr Abfahrt Kaiser-Friedrich-Halle
11:00 Uhr Führung Picasso Museum Münster
12:30 Uhr individuelle Mittagspause
14:45 Uhr Weiterfahrt nach Ahlen
15:45 Uhr Führung Fritz-Winter-Haus, Ahlen
17:00 Uhr Rückfahrt

Begleitung Dr. Christian Krausch
Preis 62 EUR
Mindestteilnehmerzahl 18

Anmeldung ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins unter den bekannten Nummern (siehe Impressum). Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag sofort nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins.

oben




Studienreise nach Baden-Württemberg
Privatsammlungen in Baden-Württemberg
18.–24. September 2020

Sammlung Domnick, Nürtingen, Foto: Michael Steinert
Sammlung Domnick, Nürtingen, Foto: Michael Steinert

Baden-Württemberg ist bekannt dafür, dass hier zahlreiche familiengeführte mittelständische Unternehmen ihren Sitz haben. Weniger bekannt ist, dass es zum guten Ruf gehört, Kunst zu sammeln und die Sammlungen öffentlich zu präsentieren. Und dies in der Regel in eigens dafür gebauten Museen. Mehrere der Sammlungen genießen international einen herausragenden Ruf, wie die Sammlung von Frieder Burda und die Sammlung(en) Würth. Neben diesen existieren viele weitere, weniger bekannte Privatsammlungen, von denen die schönsten und spannendsten besucht werden. Die Sammlungen offenbaren einen privaten Blick auf die Kunst, mehrere haben Museumscharakter, viele sind in eigens dafür geschaffener Architektur zu besuchen, eine sogar in der privaten Villa. Die Reise führt in die Städte Esslingen, Freiburg und Schwäbisch Hall und neben der Staatsgalerie Stuttgart, einem der Flaggschiffe der Kunstgeschichte, gibt es eine Weinprobe.

Dr. Ralf Poppen begleitet diese besondere Reise, der unbekannte Meisterwerke in außergewöhnlichem Ambiente präsentieren wird.

Hin- und Rückfahrt ab/bis Mönchengladbach und alle weiteren Ausflüge laut Programm im modernen und bequemen Fernreisebus.

Sechs Übernachtungen mit Frühstück insgesamt, davon vier im 4* Hotel Park Consul in Esslingen und zwei im 4* Novotel Freiburg.

Abendessen am 1. Abend und Abschlussabendessen (o. Getränke)

Alle Eintritte/Führungen laut Programm
ViadellArte-Reiseleitung (Dr. Ralf Poppen) ab/bis Mönchengladbach und zusätzlich örtliche, qualifizierte Führungen.

Der detaillierte Programmablauf mit zahlreichen, neugierig machenden Abbildungen sowie sämtliche Leistungen ist auf der Website des Vereins hinterlegt und kann gerne auch zugeschickt werden. (Langfassung)

Reisepreis:
Preis pro Person im Doppelzimmer: 1.290 EUR
Zuschlag Einzelzimmer: 185 EUR

Mindestteilnehmerzahl: 20
Maximale Teilnehmerzahl: 25

Anmeldungen:
ab sofort nur schriftlich (Brief, Fax, Email) an ViadellArte.
Anmeldeformular als PDF zum Download.

Anmeldeschluss:
27.03.2020.

Sollten mehr als 25 Anmeldungen erfolgen, entscheidet das Los.

Veranstalter & Reisebedingungen:
Veranstalter dieser Reise ist ViadellArte, Kunst- und Kulturführungen GmbH, Thomas-Mann-Straße 32, 53115 Bonn.
Tel: 0228-9449260
Fax: 0228-944926-10,
Webseite: www.viadellarte.de
E-Mail: info@viadellarte.de

Der Museumsverein Mönchengladbach tritt lediglich als Vermittler auf. Die Reisebedingungen des Veranstalters sind im Internet unter www.viadellarte.de druck- und speicherfähig abrufbar.


oben




MG_artfriends
Film, Mode + LeMi

MG_Artfriends im Museumscafé, Januar 2020, Foto: privat
MG_Artfriends im Museumscafé, Januar 2020, Foto: privat

19. März 2020, 19–22 Uhr
Jour Fixe + Filmabend

Regisseure aus Mönchengladbach, Düsseldorf und Berlin präsentieren ihre Produktionen. Im Audiovisionsraum werden ab 19 Uhr Kurzfilme, Dokumentationen und Kunstfilme gezeigt, ihre Entstehungsgeschichte und die Arbeit am Plot erzählt. Die Vielfalt der Filme dient als visuelle Vermittlung, um Einblicke in Themen zu bekommen, die auch zum Nachdenken anregen können. Lasst euch überraschen.



16. April 2020, 19–22 Uhr
Jour Fixe + Mode

Der Abend startet mit einem Aperol während der Abschlusseröffnung der chinesischen Künstlerin Evelyn Taocheng Wang, die als Stipendiatin in das Atelier in der Steinmetzstraße eingezogen ist. Im Anschluss zeigt sie einen persönlichen Lieblingsfilm im Vortragssaal.



21. Mai 2020, 19–24 Uhr
Jour Fixe + LeMi

Es wird wieder gekocht. Dass Produkte aus dem Unverpacktladen Tante LeMi für ein buntes Buffet genutzt werden, um den MG_Artfriends und dem Verein EineErde ein tolles Buffet vorzubereiten, hat sich nicht verändert. Alles andere schon! Es wird ein langer Abend – erstmalig geöffnet bis 24 Uhr und es wird programmreich. Der Abend beginnt ab 19 Uhr im Museumscafé mit der Eröffnung des Buffets und musikalischem Lifeact. Magnuseye und Navid werden mit Elektrovocals das Programm begleiten. In der "runden Ecke" findet politischer Input in Form eines Beitrags von Stephanie Haerdle zum Feminismus statt, der sich dem Thema auf lockere Art nähert. Die künstlerische Komponente des Abends wird abschließend von Julia Kasten übernommen, die eine Führung nach eurer Wahl durchs Museum anbieten wird.


oben




Andrea Bowers – Grief and Hope
15. März – 30. August 2020

Eröffnung: Sonntag, 15. März 2020, 12 Uhr
14 Uhr Ausstellungsgespräch mit Andrea Bowers


Andrea Bowers, My Name Means Future, 2019
Andrea Bowers, My Name Means Future, 2019

Umwelttrauer ist ein Begriff für die Trauer um Natur und ihre Lebewesen. Schon vor rund zwanzig Jahren wurde 'environmental grief' als eine Trauer beschrieben, die beim Erfahren oder Vorhersehen eines Verlusts in der Natur erlebt wird, von tierischen oder pflanzlichen Arten, von Ökosystemen oder von Landschaften, die aufgrund akuter oder chronischer Umweltveränderungen sterben. Es gibt Anzeichen dafür, dass das sechste globale Massenaussterben begonnen hat. Dass unser globales Ökosystem immer schwächer und die gesamte Biosphäre durch menschliches Handeln auf irreparable Weise zerstört wird. Unter dem Titel "Grief and Hope" (Trauer und Hoffnung) zeigt das Museum Abteiberg in einer großen Einzelausstellung die multimediale Arbeit der Künstlerin Andrea Bowers. Sie versammelt zentrale Werke ihrer langjährigen Auseinandersetzung mit Umweltaktivismus, Ökofeminismus und Klimagerechtigkeit. Bowers' Werk ist hochaktuell und zugleich Zeugnis für eine Zeit von rund zwanzig Jahren, in denen sich die heutige ökologische Krise unserer Welt anbahnte und nur wenige Künstlerinnen und Künstler den Umweltaktivisten dieser Jahre so nah waren wie diese US-Amerikanerin. Die Überblicksschau im Museum Abteiberg versammelt Objekte und Materialien aus der gesamten Zeit, von den frühen bis zu ganz aktuellen Sujets. Sie wird eine Verklammerung von Kunst und Aktivismus im Werk von Andrea Bowers aufzeigen, die existentielle Fragen nach der Aktivität von Gesellschaft und Kunst stellt. Angesichts der geografischen Lage von Mönchengladbach unmittelbar am rheinischen Kohlerevier von Garzweiler und Hambacher Forst ist Bowers' Projekt im Museum Abteiberg eine Ausstellung, die konkrete lokale Anschlüsse hat.

Die in Los Angeles lebende Künstlerin Andrea Bowers studierte in den frühen 1990er Jahren am California Institute of the Arts in Valencia, CA. In Skulpturen, Filmen, multimedialen Objekten, einem großen zeichnerischen Werk, vielfach textbasierten und dokumentarischen Arbeiten zeigt sie seither ihr Vermögen, ästhetische Praxis mit einer politischen Haltung, einer feministischen, sozialen und ökologischen Perspektive zu verbinden. Sie demonstriert zivilen Widerstand und dessen Übersetzung in eine künstlerische Sprache. Bowers betreibt eine Arbeit, die von historischem Bewusstsein und archivarischer Neugierde geprägt ist, die unsere Zeit thematisiert und gleichermaßen die Geschichte von politischem Aktivismus und dessen visuelle Sprachen. In ihren Sujets spiegeln sich die Diskurse der vergangenen zwanzig Jahre, die Entwicklungen der Auseinandersetzung über Ökologie, Umwelt- und Klimaschutz. Sie porträtieren auch die sich wandelnden Szenen der Aktivisten, die Trauer, aber auch die Energie und Hoffnung in ihnen – bis hin zur jungen indigenen Widerstandskämpferin Tokata Iron Eyes in Dakota, USA, von der Bowers' neueste Arbeit handelt.

Zur Ausstellung findet ein großes Rahmenprogramm statt. Informationen dazu folgen in gesondertem Flyer, per Newsletter und auf der Website des Museums. Gefördert von der Kunststiftung NRW, der Hans Fries Stiftung und dem Museumsverein.


oben




Evelyn Taocheng Wang – Sour Gnossiennes

16. April – 30. August 2020

Abschlussausstellung der aktuellen Atelierstipendiatin im Museumscafé

Eröffnung Donnerstag, 16. April 2020, 19 Uhr
danach um 20 Uhr Filmabend am Dritten Donnerstag im Vortragssaal mit einer Einführung von Evelyn Taocheng Wang: Flirting Scholar, Hong Kong 1993

Foto: Evelyn Taocheng Wang, Mönchengladbach 2019
Foto: Evelyn Taocheng Wang, Mönchengladbach 2019

Evelyn Taocheng Wang beschäftigt sich in ihrem künstlerischen Werk mit Fragen nach individuell und kulturell bestimmter Identität: Wie beeinflusst kulturelle Prägung unsere Selbst- und Fremdwahrnehmung? Wie konstituieren sich Identität und die Wahrnehmung des Körpers? Wang erzählt in poetischen Bildern und Texten Geschichten, in denen persönliche Gefühle, individuelle Dramen mit fiktiven Geschichten verwebt werden. Neben Zeichnungen und Gemälden arbeitet Wang mit Video, Performances und zuletzt mit Kleidung und Stoffen.

Während des sechsmonatigen Aufenthalts in Mönchengladbach hat Evelyn Taocheng Wang Zeichnungen entwickelt, die nun im Café des Museums Abteiberg zu sehen sind. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf die kleinen poetischen Klavierstücke des französischen Komponisten Erik Satie (1866-1925). Ihre melancholische Stimmung erinnert Evelyn Taocheng Wang an Menschen, die an einem grauen und regnerischen Tag leise auf ihren Bus warten.

Das internationale Atelierstipendium der Stadt Mönchengladbach wird durch die Josef und Hilde Wilberz Stiftung ermöglicht und betreut durch das Kulturbüro Mönchengladbach.


oben




Praktische Kurse für Kinder und Jugendliche in den Osterferien

Ferienkurs Malerei. Foto: Uwe Riedel
Ferienkurs Malerei. Foto: Uwe Riedel


Kurs 1
Für Kinder von 6 – 8 Jahren
7. – 9. April 2020, 11:00 – 13:00 Uhr
Kinder malen gegen den Weltuntergang

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung der Künstlerin Andrea Bowers erfahrt ihr, wie man Politik, Protest und Kunst miteinander verbindet. Wir malen Tiere, die vom Aussterben bedroht sind, Städte unter Wasser, Plakate mit euren Botschaften oder ihr gestaltet eigene T-Shirts.

Da wir mit Acrylfarbe arbeiten, bitte unbedingt alte Sachen anziehen.

Teilnehmerzahl: max. 15 / Kosten: 20 EUR
Leitung: Marco Biermann



Kurs 2
Für Kinder von 11 – 14 Jahren
7. – 9. April 2020, 14:30 – 17:00 Uhr
Kids against the World!

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung der Künstlerin Andrea Bowers erfahrt ihr, wie man Politik, Protest und Kunst miteinander verbindet. Was stört euch an der Welt, an der Gesellschaft? Was wollt ihr verändern? Wir wollen zivilen Widerstand in eine künstlerische Sprache überführen. Welches Medium ihr wählt bleibt euch überlassen. Ihr könnt T-Shirts oder Plakate drucken, Postkarten entwerfen, Fotos und Filme machen oder eine Performance (kleines Theaterstück) inszenieren. Wichtig ist natürlich, dass wir alle Ergebnisse des Kurses in den sozialen Medien verbreiten.

Teilnehmerzahl: max. 12 / Kosten: 30 EUR
Leitung: Marco Biermann



Kurs 3
Für Kinder von 9 – 11 Jahren
14. – 17. April 2020, 11:00 – 13:00 Uhr
Malen auf Leinwand für Kinder

Wie die Profis werden wir mit Acrylfarben auf Papier und Leinwand malen. Wir lernen was wichtig ist, um ein gutes Bild zu machen, wie man die Leinwand aufspannt und grundiert und mit dem Pinsel richtig umgeht. Die Kunstwerke im Museum werden uns inspirieren und zu großen Taten treiben.

In der Kursgebühr sind Keilrahmen und Leinwand enthalten.

Teilnehmerzahl: max. 12 / Kosten: 35 EUR
Leitung: Ora Avital



Kurs 4
Für Jugendliche von 12 – 14 Jahren
14. – 17. April, 14:30 – 17:00 Uhr
Malen auf Leinwand für Jugendliche

Wie die Profis werden wir mit Acrylfarben auf Papier und Leinwand malen. Wir lernen was wichtig ist, um ein gutes Bild zu machen; wie man die Leinwand aufspannt und grundiert, Vorzeichnungen erstellt, Farben mischt, über- und untermalt und mit dem Pinsel richtig umgeht. Die Kunstwerke des Museums zeigen uns viele künstlerische Techniken und inspirieren uns zu Experimenten und tollen Kompositionen.

In der Kursgebühr sind Keilrahmen und Leinwand enthalten.

Teilnehmerzahl: max. 12 / Kosten: 35 EUR
Leitung: Ora Avital

Verbindliche Anmeldungen sind ab März auf der Internetseite des Museums möglich. www.museum-abteiberg.de (Menü: Veranstaltungen / Praktische Kurse)


oben




#Flashback Johannes-Cladders-Platz

Eröffnung am 19. Mai 2019, Foto: Uwe Hillekamp
Eröffnung am 19. Mai 2019, Foto: Uwe Hillekamp

Letztes Jahr, am 19. Mai 2019, wurde der neue Vorplatz des Museums feierlich durch Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners als Johannes-Cladders-Platz benannt. Damit ehrte die Stadt völlig zu Recht den langjährigen Museumsdirektor und Initiator des heutigen Museums Abteiberg. Jetzt wünschen wir uns nur noch, dass die Zufahrtsregelung der Abteistraße dieses Jahr – wie abgestimmt – so geändert wird, dass der Platz auch ein Autofreier Platz wird. (UH)


oben




Nachtaktiv – Kulturnacht der Stadt Mönchengladbach
Samstag, 9. Mai 2020, 20 – 1 Uhr

In diesem Jahr allstündlich Konzerte im Museum Abteiberg mit Astronaut, Bellchild, Markus Türk & Tim Isfort.

Dazu ab 20 Uhr zu jeder vollen Stunde: Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Geroweiher zeigen performative Aktionen in der Ausstellung Grief and Hope von Andrea Bowers.

Das ausführliche Programm folgt in Kürze auf der Website des Museums unter www.museum-abteiberg.de (Einlass nur mit "Kulturnachtbändchen", im Vorverkauf und Abendkasse).

www.nachtaktiv-mg.de


oben



Programm

I. Exkursionen


25. April 2020
Tagesfahrt nach Münster und Ahlen
Picasso-Museum und Fritz-Winter-Haus


II. Führungen

19. April 2020
11.30 Uhr – Treffpunkt: Foyer Museum Abteiberg
Andrea Bowers – Grief and Hope
mit Eva Caroline Eick

17. Mai 2020
11.30 Uhr – Treffpunkt: Foyer Museum Abteiberg
Andrea Bowers – Grief and Hope
mit Melanie Seidler


III. Ausstellungen

15. März – 30. August 2020
Andrea Bowers – Grief and Hope

16. April – 30. August 2020
Evelyn Taocheng Wang – Sour Gnossiennes

IV. Weitere Veranstaltungen

1. März 2020
Erster Sonntag
Freier Eintritt
Programm für Kinder und Erwachsene
Service im Museumscafé durch ehrenamtliche Mitglieder des Vereins

15. März 2020
Ausstellungeröffnung
Andrea Bowers – Grief and Hope

19. März 2020
Dritter Donnerstag
& Jour Fixe der MG_Artfriends

5. April 2020
Erster Sonntag
Freier Eintritt
Programm für Kinder und Erwachsene
Service im Museumscafé durch ehrenamtliche Mitglieder des Vereins

16. April 2020
Dritter Donnerstag
& Jour Fixe der MG_Artfriends
Ausstellungseröffnung Evelyn Taocheng Wang – Sour Gnossiennes
20 Uhr Filmabend Flirting Scholar, Hong Kong 1993, mit einer Einführung von Evelyn Taocheng Wang

3. Mai 2020
Erster Sonntag
Freier Eintritt
Programm für Kinder und Erwachsene
Service im Museumscafé durch ehrenamtliche Mitglieder des Vereins

9. Mai 2020
NACHTAKTIV im Museum Abteiberg
Kulturnacht der Stadt Mönchengladbach

19. Mai 2020
Jahreshauptversammlung des Museumsvereins Abteiberg

21. Mai 2020
Dritter Donnerstag
& Jour Fixe der MG_Artfriends


oben



Öffnungszeiten des Museums

Dienstag - Freitag 11 - 17 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage 11 - 18 Uhr

An jedem 3. Donnerstag im Monat: 11 - 22 Uhr

Geschlossen an folgenden Tagen:

24.12.2020
25.12.2020
31.12.2020
1.1.2021

Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag geschlossen

Skulpturengarten:
Montag bis Freitag 11 - 17 Uhr
Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr

Museumsverein

Die Mitgliedschaft ermöglicht freien Eintritt zu den Museen in Mönchengladbach, Informationen und Einladungen zu den Aktivitäten des Museums und des Museumsvereins; freien Eintritt zu Veranstaltungen; kostenlosen Bezug der Mitteilungen; Berechtigung zur Teilnahme an Exkursionen und zum Erwerb von Jahresgaben.

Jahresbeitrag 40 EUR, Zweitkarte 20 EUR Ermäßigungen 15 EUR
Firmenmitgliedschaft 400 EUR

oben




Impressum


Herausgeber:
Museumsverein Mönchengladbach e.V.

Anschrift

Museumsverein Mönchengladbach
Abteistraße 27
41061 Mönchengladbach

Telefon: +49 2161 252647
Telefax: +49 2161 252659
Hotline: 0177 7368528 (bei Tagesfahrten)
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9 - 13 Uhr

Geschäftsführer: Dr. Christian Krausch

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Dr. Christian Krausch (Anschrift wie oben)

E-Mail-Adresse: info@mv-mg.de

Amtsgericht Mönchengladbach, Vereinsregister: Nr. 825

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 121 5786 0072

Bankverbindungen
Stadtsparkasse Mönchengladbach
BLZ 310 500 00 Konto 61 010

IBAN: DE44 3105 0000 0000 0610 10
SWIFT-BIC: MGLSDE33

Gladbacher Bank
BLZ 310 601 81 Konto 3597016

IBAN: DE89 310601810003597016
SWIFT-BIC: GENO DE D1 GBM


Vorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Dr. Carsten Christmann (Vorsitzender)
Uwe Hillekamp (Stellvertrender Vorsitzender)
Ulla Driescher
Dr. Klaus Gronen
Susanne Titz

Ehrenvorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Prof. Dr. Johannes Cladders †

Beirat des Museumsvereins Mönchengladbach:

Elke Backes
Lieselotte Böhme
Robert Bückmann
Helene Hormes
Dirk Kniebaum
Dr. Karl Porzelt
Kuno Schwamborn
Melanie Söllner
Eugen Viehof
Prof. Dr. Rainer Wallnig

Redaktion der Druckausgabe:

Dr. Christian Krausch

Beiträge:

Uwe Hillekamp (UH)
Dr. Christian Krausch (CK)
Dr. Felicia Rappe (FR)
Julia Kasten (JK)
Uwe Riedel (UR)
Susanne Titz (ST)

Konzept, Gestaltung, Programmierung und Redaktion der Online-Ausgabe:

Thomas W. Kuhn

Die Verantwortung für Vorträge und Veranstaltungen trägt das Museum.

In den freien Beiträgen kommen die persönlichen Ansichten der Verfasser zum Ausdruck.


oben

Weitere Texte:

Cladders-Symposium 2009

Projekt 2016: Ins Museum gehn ist k1 Kunst (PDF)

Positionspapier des Museums-vereins Mönchengladbach e.V zum Thema "Integriertes Handlungskonzept MG-Innen-stadt" (PDF-Dokument) 2018

Abteiberg Impulse