Museumsverein Mönchengladbach
Startseite
Kontakt/Impressum
Datenschutz
Mitteilungen
Veranstaltungen
Jahresgaben
Museumsverein
Förderkreis
Publikationen
Museum Abteiberg
Ausstellungen
Kurse

Cladders-Symposium 2009

Projekt 2016: Ins Museum gehn ist k1 Kunst (PDF)

Positionspapier des Museumsvereins Mönchengladbach e.V zum Thema "Integriertes Handlungskonzept MG-Innenstadt" (PDF-Dokument) 2018

Abteiberg Impulse



Frühere Ausgaben der Mitteilungen



Mitteilungen November/Dezember 2018


Der Schrank von Ramon Haze, Ausstellungsansicht 2016, Foto: Ladislav Zajac, © KOW, Berlin

01 Tagesfahrt nach Düren und Kalterherberg
02 Jahresgaben 2018
03 Studienreise nach Spanien (Rückblick)
04 MG_Artfriends: Was gibt's Neues, Freunde?
05 Ausstellung: Der Schrank des Ramon Haze
06 Filmvorführungen
07 Vortrag von Turit Fröbe: MG Akropolis
08 Übrigens...
09 Programm
10 Öffnungszeiten
11 Impressum



TAGESFAHRT
Das neue Papiermuseum in Düren
Atelierbesuch Wolfgang Nestler in Monschau / Kalterherberg
Samstag, 1. Dezember 2018


Papiermuseum Düren, 2018, © Papiermuseum Düren, Foto: Peter Hinschläger

www.papiermuseum-dueren.de

Welche Rolle spielt Papier im digitalen Zeitalter? Welche Geschichten verbindet man mit diesem Werkstoff? Und was kann Papier alles? Diese und zahlreiche weitere Fragen beantwortet das Papiermuseum Düren seit dem 9. September 2018, nachdem es – erweitert um einen markanten Neubau sowie räumlich und inhaltlich vollkommen überarbeitet – wieder eröffnet worden ist.

Für die Gestaltung des neuen Papiermuseums und seiner Dauerausstellung zeichnen der mehrfach prämierte Kölner Architekt Klaus Hollenbeck und sein Team verantwortlich: Die architektonischen Schwerpunkte liegen im modernen Anbau, einer attraktiven Außenfassade, die Bestand und Neubau miteinander verbindet und die Anmutung eines ganz neuen Museums vermittelt.

Auch im Inneren präsentiert sich die Dauerausstellung komplett umstrukturiert. Durch die Erweiterung erhält das Papiermuseum einen neuen, museal angemessenen Zugang und rückt zugleich näher an das Leopold-Hoesch-Museum heran. Geplant ist ein knapp zweistündiger Besuch beider Museen, der einen Einblick in die Gesamtheit dieser Häuser erlaubt.

Nach einer gemütlichen Mittagspause im Restaurant Teuterhof geht es weiter durch die Eifel zum Atelier von Wolfgang Nestler. Energie, Kontakt und bewegliche Form sind die zentralen Themen in Wolfgang Nestlers Werk (*1943), das seine Anfänge Ende der 1960er Jahre in der Düsseldorfer Kunstakademie im Studium bei Erwin Heerich nahm.

Nestler wurde Meisterschüler von Heerich, was sich an seinem Werk bis heute ablesen lässt. So errichtete er im Jahr 2000 nach den Plänen des Lehrers sein Atelier in der Eifel, eine genaue Kopie des Kassenhauses am Eingang der Museumsinsel Hombroich. Das geräumige Atelier ist Keimzelle für die Entwicklung sowie Präsentation neuer Werke und bietet überdies ausreichend Platz für einen Atelierbesuch. Gerne folgen wir der exklusiven Einladung des Künstlers zu einem informativen Austausch bei einer Tasse Kaffee. Lange schon ist ein Besuch dieses besonderen Ortes im Rahmen einer Tagesfahrt überfällig.

8.30 Uhr Abfahrt Kaiser-Friedrich-Halle

8.45 Uhr Abfahrt Rheydt, Sonderbushaltestelle Hauptbahnhof

10.00 Uhr Führung Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren

12.30 Uhr Mittagspause

13.45 Uhr Weiterfahrt nach Monschau / Kalterherberg

15.15 Uhr Atelierbesuch bei Wolfgang Nestler

16.30 Uhr Rückfahrt

Begleitung Dr. Christian Krausch
Preis 49,50 EUR
Mindestteilnehmerzahl 18

Anmeldung ab sofort im Sekretariat des Museumsvereins unter den bekannten Nummern (siehe Impressum). Bitte überweisen Sie den Kostenbeitrag sofort nach erfolgter Anmeldung auf eines der Konten des Museumsvereins. (CK)


oben



JAHRESGABEN 2018

Benjamin Katz, Frieder Nake, Henrike Naumann und Britta Thie realisieren für den Museumsverein Mönchengladbach die neuen Jahresgaben im Jahr 2018. Zudem erscheint eine Sonderedition aus dem Schrank von Ramon Haze. Die Präsentation der Jahresgaben findet am 18. November im Jahresgabenraum des Museums Abteiberg statt, ergänzt durch eine kleine Auswahl von früheren, noch erhältlichen Editionen. An diesem Tag wird Dr. Christian Krausch von 11 bis 15 Uhr mit Auskünften sowie für den Verkauf aller Jahresgaben im Museum Abteiberg zur Verfügung stehen. Vorbestellungen werden bis Ende November notiert, gehen mehr Bestellungen ein als Exemplare vorhanden sind, entscheidet das Los.

Weitere Informationen, insbesondere auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Erwerb der Jahresgaben, finden Sie in der Jahresgabenbroschüre 2018 sowie demnächst auf dieser Webseite.


oben



STUDIENREISE 2018
Zentralspanien: Madrid und Kastilien


Reisegruppe im Bahnhof Atocha, Madrid, 2018

Nach einer Studienfahrt in die Städte Madrid, Toledo, Avila, Salamanca und Segovia sowie durch das kulturell reiche Burgenland Kastiliens sind wir mit vielen Erfahrungen und neuen Kenntnissen im hiesigen Herbst angekommen. Wir freuen uns bereits sehr auf unser Nachtreffen (in Planung), um bei Tapas und Wein und im Nachhall der Eindrücke die unbeschwerte Stimmung während der Reise noch einmal aufleben zu lassen. Vielen Dank an die wunderbare Reiseleitung vor Ort, Frau Almuth Intemann, und an alle Mitreisenden, dass Sie dieses Erlebnis ermöglicht haben. (FFR)

Die Planungen für die Studienreise im nächsten Jahr sind bereits eingeleitet. Näheres dazu in den kommenden Mitteilungen.


oben



MG_Artfriends
WAS GIBT’S NEUES, FREUNDE?


von li. nach re.: Thomas Koch, Miriam Röder, Kai Welf Hoyme
Fotografie und grafische Gestaltung: Shobha Modha

Seit fast einem Jahr sind die MG_Artfriends nun schon aktiv und laden monatlich zum Dritten Donnerstag ins Museum Abteiberg ein. Bei ihrem Jour Fixe ist immer etwas los: egal ob Künstlergespräch, Grillparty oder Cocktailmixen im Museumscafé. Zuletzt luden die MG_Artfriends zum "Jour Fixe + Intermediale Performance" mit den Performancekünstlern Kai Welf Hoyme, Thomas Koch und Miriam Röder aus Mönchengladbach ein.

Improvisierend testeten die drei Künstler mit spontanen und vorbereiteten Gesten die Grenzen zwischen unterschiedlichen Kunstformen und Medien. Das Trio zeigte, was bei der Fusion von Lyrik, Tanz und Elektrosounds entstehen kann: eine kreative Synthese, die ihre Rezipienten in Staunen versetzt.

Beim "Jour Fixe + Taschenlampenführung" am 15. November geht es ins abendliche Museum. Zwischen Licht und Schatten werfen die MG_Artfriends einen exklusiven Blick auf ausgewählte Kunstwerke aus der Sammlung des Museums. Aus konservatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf 8 Personen begrenzt. Es wird um verbindliche Anmeldung unter mg_artfriends@mv-mg.de gebeten.

Am 20. Dezember wartet eine süße Überraschung auf die MG_Artfriends und Freunde. Zum "Jour Fixe + DIY Pralinen" führen die Schokoschurken der Ehren Bonbonmanufaktur in die hohe Kunst der Pralinenherstellung ein. Gegen eine Kursgebühr kann vom Meister selbst unter Verwendung feinster Schokolade ein Sortiment ausgewählter Pralinen gefertigt und in selbst mitgebrachten Gefäßen mitgenommen werden.

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Verbindliche Anmeldung unter:

www.ehren.de/pralinenkurse

Der Rabattcode über 20% Preisnachlass kann exklusiv für MG_Artfriends per E-Mail an mg_artfriends@mv-mg.de vor der Anmeldung erbeten werden. (CE, FFR)


oben



DER SCHRANK VON RAMON HAZE
IM MUSEUM ABTEIBERG
11. November 2018 – 28. April 2019
Eröffnung: Sonntag, 11. November, 12 Uhr


o.T., Ramon Haze 2018

Erstmalig ist Der Schrank von Ramon Haze in einem Museum zu sehen. Eine Kunstsammlung des 20. Jahrhunderts, die aus der Zukunft kommt: Zusammengebracht von Ramon Haze, einem Sammler, der die Objekte der modernen Kunst wiederfindet und sie als Relikte einer verlorenen Erzählung betrachtet.

Der Schrank von Ramon Haze war ein Künstlerprojekt, das ein paar Jahre vor dem Ende des 20. Jahrhunderts in Leipzig stattfand. Relikte vergangener Staaten und der vergangenen Moderne, konkret all das, was in den 1990er Jahren in Architekturen stillgelegter Gesellschaftsformen auftauchte, versammelten Holmer Feldmann und Andreas Grahl 1996 in einer spektakulären Großinstallation.

Das Projekt verschwand aus der Wahrnehmung, bis es kürzlich wiederentdeckt wurde. Holmer Feldmann und Andreas Grahl, in den frühen 1990er Jahren Studenten an der HGB Leipzig und Absolventen der Klasse von Astrid Klein, verwahrten die Objekte in einer Scheune in Buscha, Thüringen und brachten sie in den vergangenen Jahren – angeregt durch aufmerksame Archäologen der jüngeren Kunstgeschichte – wieder vorsichtig an die Öffentlichkeit: Die vergangene Kunst-Science-Fiction des Ramon Haze als ein Lager verlassener Relikte einer kritischen Zeitepoche bzw. als ein Groß- und Zentralwerk der fiktionalen Kunst, die inzwischen als ein eigenes Genre bezeichnet werden kann.

Der Schrank von Ramon Haze ist im Museum Abteiberg in seiner bisher größten Präsentation zu sehen. Das Projekt wird begleitet von der Realisierung einen neuen, überarbeiteten und erweiterten Katalogs seiner Bestände, der am 16. Dezember erscheint. Diverse Raum- und Werktexte, ein neuer Film und experimentelle Führungen bringen die Auseinandersetzung mit Kunstgeschichte zu einer ungeahnten Blüte.

Fiktion und Wahrheit sollte man dort selbst untersuchen, hier lediglich Hintergrundinformationen. So ein paar Sätze von Alexander Koch, der Feldmann und Grahl in ihrer eigenen Wiederentdeckung förderte:

"Leipzig 1996, sieben Jahre nach Mauerfall: Die Industrie-, Konsum- und Kulturgüterproduktion der DDR ist Vergangenheit, die Ding- und Begriffswelt des Sozialismus passé. Ende einer Ära. Holmer Feldmann und Andreas Grahl tragen aus leerstehenden Wohnungen und stillgelegten Fabriken lastwagenweise Urinale, Spielzeug, Eierbecher, Glaskolben und weitere Fundobjekte zusammen, die sie nach Hazes Anweisungen auf hunderten Quadratmetern zu einer außergewöhnlichen Installation zusammenfügen: dem Schrank. Sie studieren und verfeinern Duchamps Rezeptur zur semantischen Transformation von Alltagsgegenständen und verwandeln ihr gewaltiges Altstofflager in eine Pinakothek der modernen und zeitgenössischen Kunst. Mitten in der Stadt geben sich bald die Leipziger am Eingang zur Sammlungsausstellung die Klinke in die Hand und sind so verwirrt wie die postsozialistischen Zeiten selbst: Was ist denn nun wichtig und richtig? Was nicht? Und warum? (...)

Zwischen 1996 und 1999 war die Kunstsammlung "Der Schrank von Ramon Haze" wohl eine der originellsten und substantiellsten künstlerischen Reaktionen auf den postsozialistischen Epochenumschwung, auf die Revision (kunst-)historischer Narrative und die neue Sammlungspolitik staatlicher Museen. Letztere nahmen übrigens den Schrank bislang nicht in ihr Mobiliar auf. Hazes Sammlung ist heute so vergessen wie die Kulturepoche des 20. Jahrhunderts in dessen eigener Erzählung. (...)

Willkommen im Schrank!" (ST)

PROGRAMM

11. November 2018, 14 Uhr
Ausstellungsgespräch mit Holmer Feldmann und Andreas Grahl

2. Dezember 2018, 16 Uhr
Premiere des neuen Films zur Kunstsammlung
Der Schrank von Ramon Haze

16. Dezember 2018, 16 Uhr
Der Schrank von dem Detektiv der Künste, dem Künstler und Sammler Ramon Haze

Katalogpräsentation

22. November 2018 & 20. Dezember 2018, 19 Uhr
Experimentelle Führungen


oben



FILMVORFÜHRUNGEN


2001: Odyssee im Weltraum, 1968, © Warner Bros. Entertainment Inc.

Raumschiff Enterprise, Folge 53: Computer M5, 1972
Raumpatrouille Orion, Folge 3: Hüter des Gesetzes, 1966
Donnerstag, 15. November 2018
19.00 Uhr
Vortragssaal

2001: Odyssee im Weltraum, 1968
Donnerstag, 22. November 2018
19.00 Uhr
DEIN KINO im Haus Zoar,
Kapuzinerplatz 12, 41061
Mönchengladbach

mit einer Einführung von
Daniel Theveßen M.A.

Die Angst vor der überlegenen Maschine wird bereits in den 1960er Jahren, in der Entstehungszeit der Computergrafik, in den Massenmedien verhandelt. Im Rahmen der Ausstellung Die Zukunft der Zeichnung: Algorithmus. Das Neue in der Sammlung Etzold - Folge 2 treffen eine amerikanische und eine deutsche Science-Fiction-Serie ebenso aufeinander wie Technikliebe und -skepsis in deren Sci-Fi-Episoden.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

Aufgrund der begrenzten Sitzplätze empfiehlt sich eine Reservierung über die Homepage des Museums unter dem Menüpunkt Veranstaltung / Vortrag.


oben



ABTEIBERG IMPULSE 3
VORTRAG
Dr. Turit Fröbe
MG_Akropolis
Dienstag, 27. November, 19.00 Uhr
Vortragssaal


Eröffnung des Museums Abteiberg am 23. Juni 1982, Foto: Udo Dewies

Im dritten Beitrag der Reihe Abteiberg Impulse wird Turit Fröbe darüber berichten, wie die Akropolis von Athen nach ihrer Wiederentdeckung im 19. Jahrhundert zunächst als Motiv und später als abstrakte Idee zu einem Modell für die Architektur der Moderne wurde. Insbesondere in der Architektur von Bildungseinrichtungen – Museen, Universitäten oder Schulen – wurde die Akropolis mit Vorliebe aufgerufen, was insofern wenig verwunderlich ist, als das Athener Monument nicht nur für Schönheit, absolute Perfektion und höchste Harmonie, sondern auch für Demokratie und Freiheit des Denkens steht. Turit Fröbe stellt die Frage in den Raum, ob und wieviel Akropolis das Museum und der Abteiberg enthalten.

Dr. Turit Fröbe ist Architekturhistorikerin und Urbanistin und hat sich im Rahmen ihrer Doktorarbeit mit der Akropolis und ihrer Rezeption in der modernen Architektur, respektive im Werk von Le Corbusier beschäftigt. Sie wirkte als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Gastprofessorin an der Universität der Künste Berlin und widmet sich freiberuflich als Sachbuchautorin ("Die Kunst der Bausünde", 2013, und "Alles nur Fassade? Das Bestimmungsbuch für moderne Architektur", 2018) und auch in ihrer STADTDENKEREI (www.die-stadtdenkerei.de) mit Vorliebe der Baukulturvermittlung. (UH)

Eintritt frei


oben



Übrigens...

...können die Jahresgaben nur an Mitglieder verkauft werden, die ihren Beitrag für das laufende Jahr bezahlt haben. Daher bitten wir Sie, eventuell offene Zahlungen rechtzeitig zu tätigen. Wie man für 40 EUR Jahresbeitrag Mitglied wird, erfahren Sie ebenfalls auf unserer Website.

Ihr Museumsverein Mönchengladbach e.V.


oben



Programm

I. Exkursionen


1. Dezember 2018
Tagesfahrt nach Düren
Das Papiermuseum & Besuch bei Wolfgang Nestler

II. Führungen

4. November 2018
11 - 17 Uhr - Führung
Führungen im Rahmen des Ersten Sonntags
um 11.30, 12.30, 13.30, 14.30, 15.30 und 16.30 Uhr

15. November 2018
MG_Artfriends
Dritter Donnerstag
Experimentelle Führung zu Ramon Haze

18. November 2018, 11.30 Uhr
Der Schrank von Ramon Haze
mit Ulrike Engelke

2. Dezember 2018
11 - 17 Uhr - Führung
Führungen im Rahmen des ERSTEN SONNTAGS
um 11.30, 12.30, 13.30, 14.30, 15.30 und 16.30 Uhr

16. Dezember 2018, 11.30 Uhr
Die Zukunft der Zeichung – Algorhythmus
Das Neue in der Sammlung Etzold - Folge 2
mit Ulrike Engelke

20. Dezember 2018
MG_Artfriends
Dritter Donnerstag
Experimentelle Führung zu Ramon Haze


III. Ausstellungen

15. April 2018 – 8. September 2019
Laurie Parsons - A Body of Work 1987

10. Juni - 13. Januar 2019
Die Zukunft der Zeichnung - Algorhythmus
Das Neue in der Sammlung Etzold - Folge 2

11. November 2018 – 28. April 2019
Der Schrank von Ramon Haze


IV. Weitere Veranstaltungen

4. November 2018
Erster Sonntag
Freier Eintritt
Programm für Kinder und Erwachsene
Service im Museumscafé durch ehrenamtliche Mitglieder des Vereins

15. November 2018
Filmvorführung
Raumschiff Enterprise, Folge 53: Computer M5, 1972
Raumpatrouille Orion, Folge 3:
Hüter des Gesetzes, 1966

15. November 2018
MG_Artfriends
Dritter Donnerstag

18. November 2018
Präsentation der neuen Jahresgaben

22. November 2018
Filmvorführung
2001: Odyssee im Weltraum, 1968
DEIN KINO im Haus Zoar

27. November 2018
Abteiberg Impulse 3
MG_Akropolis
Dr. Turit Fröbe

2. Dezember 2018
Erster Sonntag
Freier Eintritt
Programm für Kinder und Erwachsene
Filmpremiere Ramon Haze
Service im Museumscafédurch ehrenamtliche Mitglieder des Vereins

16. Dezember 2018
Katalogpräsentation Ramon Haze

20. Dezember 2018
MA_Artfriends
Dritter Donnerstag


oben



Öffnungszeiten des Museums

Dienstag - Freitag 11 - 17 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage 11 - 18 Uhr

An jedem 3. Donnerstag im Monat: 11 - 22 Uhr

Geschlossen an folgenden Tagen:

24.12.
2018
25.12.2018
31.12.2018
1.1.2019

Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag geschlossen

Skulpturengarten:
Montag bis Freitag 11 - 17 Uhr
Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr

Museumsverein

Die Mitgliedschaft ermöglicht freien Eintritt zu den Museen in Mönchengladbach, Informationen und Einladungen zu den Aktivitäten des Museums und des Museumsvereins; freien Eintritt zu Veranstaltungen; kostenlosen Bezug der Mitteilungen; Berechtigung zur Teilnahme an Exkursionen und zum Erwerb von Jahresgaben.

Jahresbeitrag 40 EUR, Zweitkarte 20 EUR Ermäßigungen 15 EUR
Firmenmitgliedschaft 400 EUR


oben



Impressum


Herausgeber:
Museumsverein Mönchengladbach e.V.

Anschrift

Museumsverein Mönchengladbach
Abteistraße 27
41061 Mönchengladbach

Telefon: +49 2161 252647
Telefax: +49 2161 252659
Hotline: 0177 7368528 (bei Tagesfahrten)
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9 - 13 Uhr

Geschäftsführer: Dr. Christian Krausch

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Dr. Christian Krausch (Anschrift wie oben)

E-Mail-Adresse: info@mv-mg.de

Amtsgericht Mönchengladbach, Vereinsregister: Nr. 825

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 121 5786 0072

Bankverbindungen
Stadtsparkasse Mönchengladbach
BLZ 310 500 00 Konto 61 010

IBAN: DE44 3105 0000 0000 0610 10
SWIFT-BIC: MGLSDE33

Gladbacher Bank
BLZ 310 601 81 Konto 3597016

IBAN: DE89 310601810003597016
SWIFT-BIC: GENO DE D1 GBM


Vorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Dr. Carsten Christmann (Vorsitzender)
Ulla Driescher
Dr. Klaus Gronen
Uwe Hillekamp (Stellvertrender Vorsitzender)
Susanne Titz

Ehrenvorstand des Museumsvereins Mönchengladbach:

Prof. Dr. Johannes Cladders †

Beirat des Museumsvereins Mönchengladbach:

Elke Backes
Lieselotte Böhme
Robert Bückmann
Helene Hormes
Dirk Kniebaum
Dr. Karl Porzelt
Kuno Schwamborn
Melanie Söllner
Eugen Viehof
Prof. Dr. Rainer Wallnig

Redaktion der Druckausgabe:

Dr. Christian Krausch

Beiträge:

Caroline Eick (CE)
Felicitas Fritsche-Reyrink (FFR)
Uwe Hillekamp (UH)
Dr. Christian Krausch (CK)
Dr. Felicia Rappe (FR)
Uwe Riedel (UR)
Susanne Titz (ST)

Konzept, Gestaltung und Redaktion der Online-Ausgabe:

Thomas Wolfgang Kuhn

Die Verantwortung für Vorträge und Veranstaltungen trägt das Museum.

In den freien Beiträgen kommen die persönlichen Ansichten der Verfasser zum Ausdruck.


oben